1. Woche

Kuscheln, Trinken und Schlafen ist hier in den ersten Tagen die einzige Aktivität.

Das

Beschützen durch die Mutter ist oberstes Gebot. Das Gewicht wird täglich

kontrolliert,

um feststellen zu können, ob die Kitten gleichmäßig zunehmen. Bei dieser

Katzenrasse mit gleicher Fellfarbe werden die Kitten mit farbigen Bändchen

auseinander gehalten. Notwendig ist, wenn keine Gewichtszunahme feststellbar ist,

das tägliche Zufüttern von Hand. Alle 2 Stunden, rund um die Uhr, ist die Milchgabe

dann notwendig.

 

 

 

2. Woche

In dieser Zeit sollte sich das Gewicht in etwa verdoppelt haben. Die Augen öffnen

sich

langsam und die Kleinen bestaunen neugierig ihre Umgebung. Sie sind aktiver und

kämpfen um die stärkste Zitze. Die Kitten werden agiler und beginnen sich langsam

fortzubewegen.

 

 

 

3. Woche

Ab der 3. Woche entfalten sich die Ohren und die ersten tapsigen Gehversuche sind

angesagt. Jetzt laufen die Kleinen umher und die ersten Ausflüge werden gemacht.

Das Nest, welches bisher gehütet wurde, ist nicht mehr interessant, weil das

Klettern

jetzt erkundet wird. Ihre Muskulatur wird durch das Klettern gestärkt und das Hör-

und Sehvermögen wird immer besser.

 

 

 

4. Woche

Die kleinen Kätzchen sind agil und recht flink... Sie kämpfen mit ihren Geschwistern

und messen ihre Kräfte. Auch das erste Fressen wird versucht. Die Lust auf deftige

Nahrung wird immer größer und es wird überall untersucht und erkundet. Die Sinne

funktionieren hervorragend und das kleine Kätzchen schaut sich viel von Mama ab.

Die eigene Körperpflege steht jetzt im Vordergrund und die Mama, ist das

Spiegelbild.

 

 

 

5. - 6. Woche

Ab ca. der 5. Woche beginnt die Prägephase und die Kleinen werden von der Mutter

auf ihr weiteres Leben vorbereitet. Es wird gespielt, getobt und auch erforscht.

Keine

Höhle ist sicher und keine Nische bleibt unentdeckt. Auch das Necken untereinander

hat seinen Reiz. Die Neugierde siegt und es folgen die ersten Erfahrungen mit den

Menschen, das heißt die Annäherung, alles auszuprobieren, steht auf dem Lehrplan.

 

 

 

7. - 8. Woche

Das selbstständige Fressen wird immer wichtiger, da die Katzenmama immer

weniger stillt. Das Spielen, das Jagen, das Schleichen, das Klettern, das Putzen und

auch die Verständigung - das Kommunizieren untereinander - sind sehr, sehr

wichtig. Besonders wichtig und an der Zeit ist es, eigene Erfahrungen zu machen.

Auch lernen sie, wie sie ihre Kräfte einsetzen können und auch müssen, bzw. wie fes

sie zubeißen dürfen, ohne den Anderen zu verletzen. Die Eigenschaften der Welpen

bilden sich heraus, das Sozialverhalten in der Katzenfamilie muss erlernt werden

und

das ist nicht ganz einfach. Alles sollte mit Ruhe und vor allem mit Geduld erreicht

werden. Stress und Unruhe hilft weder der Katze noch dem Kitten, geschweige dem

Züchter. Auch stehen jetzt die ersten Besuche beim Tierarzt an, die nicht

wegzudenken sind.

 

 

9. - 12. Woche

Die Welpen werden immer selbstständiger und ihre blauen Augen sind schon

verschwunden oder verschwinden jetzt. Ab frühestens Ende der 12ten bzw. 13ten

Woche ist aus einem Kätzchen eine fast erwachsene Katze geworden, diese ist

gereift

und hat alles Mögliche von ihren Eltern oder auch nur der Mutter erlernt und ist jetzt

bereit zum Auszug bzw. zum Umzug. Eine neue interessante Welt steht jetzt dem

Kätzchen offen.

 

 

Viel, viel Glück ihr kleinern Racker und ein langes, langes Leben ...

 

1. Tierarzt-Besuch 1. Impfung 8. Woche

 

Jetzt ist der ersten Besuch beim Tierarzt unumgäglich der nicht wegzudenken ist.

Unsere Kätzchen bekommen beim ersten Tierarztbesuch ihre erste Impfung und

werden gleichzeitig gechipt. Ab dieser Zeit können die Kitten besucht bzw.

ausgesucht werden. Jedes Kätzchen was an Hand des Chips ausgesucht wurde, zieht

ab ca. der 13ten Woche in ein neues Heim. Eine Verwechselung ist hier

ausgeschlossen.

 

Alle Liebhaber Kitten werden vor Abgabe auf Kosten des Käufers Kastriert, um eine

Schwarzzucht auszuschließen. Unsere Kitten haben alle einen Stammbaum, wo man

selbstverständlich eine Zuchtsperre eintragen lassen kann, nur ist dieses nicht

auszuschließen das denn noch, gedeckt wird. Tatsächlich ist dieses auch, passiert.

Auch, wenn andere Züchter einen anderen Züchter drohen und dieses für unmöglich

halten, bleibe ich bei meiner Entscheidung, ( der Frühkastration ) 

Auf ganz vielen Internetseiten, kann man sich über Frühkastration belesen und für

Gut oder Schlecht beurteilen. Ich für mich, habe mit dieser Entscheidung nur gute

Erfahrungen machen können. Diese Entscheidung sollte jeder Züchter nutzen, dann

gebe es keine Schwarzzuchten mehr. Aus meinem Zwinger gehen nur Zuchttiere, die

eine Registrierung bei einem Verein vorweisen können, und das Kätzchen in einer

bestimmten Zeit ( Kauf-Vertrag ) auch anmelden. Ein DNA Nachweis der Elterntiere

und noch vieles mehr ist für Zuchttiere sebstverständlich und wird mitgegeben.

 


Datenschutzerklärung