Die Geschichtliche Entwicklung

 

Wie bei vielen Rassen geben Ursprung, Geschichte und Name der Chartreux-Katze

Anlass zu zahlreichen Spekulationen. Es ist hauptsächlich ihr Name, der die Fantasie

anregte und es hat sich vor allem die Legende erhalten, nach der die Mönche des

Kartäuser-Ordens (Les Moines Chartreux) diese Rasse nach Frankreich eingeführt

hätten.

Tatsächlich aber scheint diese einheitlich blaugraue Katze aus den Gebirgsgegenden

des mittleren Orients (vermutlich Syrien) zu stammen. Ihr dichtes und leicht

wolliges

Fell schützte sie dort vor Kälte.

Sie wurde nach Europa und vorwiegend nach Frankreich importiert, dank den

Handelsbewegungen, die, in Folge der Kreuzzüge, mit dem vorderen Orient

entstanden. Ihre Widerstandsfähigkeit und ihr Pelz haben ihr erlaubt, sich in ihren

neuen Heimatorten anzupassen.

Der Charakter der Chartreux-Kartäusekatzen

Die Chartreux-Kartäuserkatze ist eine ruhige, freundliche, unkomplizierte Katze. Sie

miaut wenig, ist aber aufmerksam wie ein Hund. Sie passt sich allen Situationen gut

an. Sie ist eine gute Haus- bzw. gute Wohnungskatze. Sie liebt es aber auch, durch

den Garten zu streifen und Mäuse oder Vögel zu fangen. Sie ist gesellig und liebt

Kinder und Hunde. Sie zeigt sich Besuchern und Gästen gegenüber aufgeschlossen.

Sollte sie mit einer anderen Katze zusammen leben, bevorzugt sie die Gesellschaft

einer ebenfalls ruhigen Katzenrasse. Sie begleitet Sie gerne auf Reisen und lässt

sich

ohne Weiteres eine Bauchleine anziehen, um mit Ihnen gern kleine Spaziergänge zu

machen.

 

Die Ernährung

 

Eine Chartreux hat einen gesunden Appetit. Sie frisst gerne Fleisch und ist ein guter

Jäger. Eine auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Ernährung ist deshalb sehr wichtig.

Jeder Züchter wird Sie darüber informieren. Wie alle Katzen verträgt sie keine

radikale Veränderung ihrer gewohnten Kost. Bei ausgewachsenen und kastrierten

Tieren sollte man gut auf die Figur achten, besonders, wenn sie wenig Bewegung

haben.

 

Die Erziehung

 

 Die Erziehung beginnt beim Züchter im frühen Kittenalter: Sauberkeit,

Fressgewohnheiten, Schonung des Mobiliars. Es liegt an Ihnen, diese guten Vorsätze

fortzuführen, ansonsten wird Ihre Chartreux sehr schnell "ihre" Erziehung

übernehmen. Sie lässt sich nicht wie ein Hund abrichten, braucht aber Rituale,

Gewohnheiten und Anhaltspunkte. Eine Abwechslung ist ihr immer willkommen. Sie

braucht die Nähe und Geborgenheit der Familie und liebt es, von ihrer Bezugsperson

gestreichelt oder getragen zu werden.

 

Die Pflege und Gesundheit

Die Chartreux erfreut sich einer robusten Gesundheit, so dass der Tierarzt sie selten
 
sieht, außer natürlich bei den jährlich zu wiederholenden Impfungen. Sie geht gerne
 
bei kaltem Wetter oder Schnee hinaus, braucht aber danach einen warmen
 
Schlafplatz. Die Kater sollten einmal pro Woche gegen den Strich gebürstet werden,
 
die Katzen viel seltener. Man verwendet eine weiche Naturhaar- oder eine
 
Massagebürste. Das intensive und regelmäßige Streicheln gehört auch zur
 
Fellpflege!
 
Weitere Pflegeanleitungen vermittelt Ihnen gerne der Züchter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Datenschutzerklärung