Steckbrief

Deckkater Hugo

Mein Name ist IC. Hugo v. d. Singold.

Ich bin ein reinrassiger Chartreuxkater und bei allen sehr beliebt.

Hier, wo ich wohne und zu Hause bin, bin ich der Chef.

 

Mein Spitzname

ist Hugo-Bolte,

und meine Menschenmama sagt,

"Hugo Bolte, der hörte auch nur, wenn er wollte

und ab und an ein wenig mehr."

 

 

 

Hallo, Ihr da draußen!

 

 

 

 

 

 

 

Ich - bin der Hugo Bolte.

Naja, ich muss euch mal was erzählen. Der Zweibeiner, der mir morgens wie abends  mein Futter und Wasser in die Schüssel gibt, ruft mich so. Hauptberuflich bin ich hier, wo ich wohne, der Deckkater. Mein Vater ist sehr schön, oder besser gesagt, ständig auf der Piste und sehr bekannt. Das steht auch auf meinem Stammbaum. Meine Mutter ist eine reizvolle Dame, denn das sieht man ja an mir. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich, als damaliges Abgabekind, es nicht immer leicht hatte, aber jetzt recht froh darüber bin, meine eigene Familie zu haben. Auch habe ich noch zusätzlich eine supertolle Freundin hier wohnen. Ihr Name ist Jamira, "Mimi" genannt und sie ist wundervoll!

 

Obwohl, ganz geheuer war mir das am Anfang nicht, aber jetzt warte ich jeden Tag, dass sie mir schöne Augen macht und ich mit ihr eine tolle Hochzeitnacht erleben darf, denn immerhin bin ich der Gutgefragteste. Einen Konkurrenten habe ich Gott sei Dank nicht.  Jaja, ich bin Hugo Bolte und hier der alleinige Deckkater...

 

Jetzt heißt es nur warten, bis Mimi soweit ist. Ihre erste Rolligkeit hat sie bereits hinter sich und für mich war das die reinste Katastrophe, da ich nicht zu Mimi durfte. Meine Menschenmama, die hat doch tatsächlich für mich Katerhosen in Auftrag gegeben. Es wurde Maß genommen und bestellt. Nach kurzem Hin und Her waren die Dinger auch bald geliefert und dann gab es einen Kampf. Immer und immer wieder sollte ich diese Hosen anziehen und wusste eigentlich gar nicht, warum. Nun gut, also gab ich mich damit vorerst einmal zufrieden. Mit dem Ding angezogen, fühlte ich mich um mein bestes Stück betrogen und das wollte ich nicht zulassen. Jetzt sprang ich hin und her und war am Streiken, damit dieses Teil an mir verschwindet. Ich schlug Purzelbäume, war am Knabbern und versuchte alles Mögliche, nur bekam ich diese Hosen nicht aus. Diese Hosen musste ich immer dann anziehen, wenn ich einen Besuch bei den Frauen machen wollte. "Vorsichtsmaßnahme" nannte man das, egal, was das auch heißen mag. Richtig duftend war aber Mimi und dieses Teil von Katerhose war einfach viel zu viel für mich. Mittlerweile bleibt mir diese Hose nicht erspart, oder es gibt eine andere Lösung des Rätsels, was erst einmal zu raten wäre.